Di 17.08.2010 14:13 - "Monumente" berichtet über die Wandelhalle
Die Zeitschrift "Monumente", das Magazin für Denkkmalkultur in Deutschland, herausggeben von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, berichtet in seiner jüngsten Ausgabe (8/2010) wieder einmal über die Wandelhalle.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel:

Kuren, Kino und Konzerte

Eine Stiftung für die Wandelhalle in Eisenach

Ganz Eisenach ist auf den Beinen an diesem Sommertag im Jahr 1906: Großherzog Wilhelm Ernst von Sach-sen-Weimar-Eisenach ist gekommen, um die neue Trink- und Wandelhalle im Kartausgarten einzuweihen. In der malerisch am Fuße der Wartburg liegenden Stadt werden seit 1898 Au-tomobile gebaut, Industrie ist hier stark vertreten. Doch seit einigen Jahren verfolgt man ein ehrgeiziges Ziel: Ein florierender Kurbetrieb soll entstehen. Dazu hat man eine Heil-quelle bei Creuzburg an der Werra über zwölf Kilometer nach Eisenach geleitet. Die Kurgäste entnehmen das Wasser der Karolinenquelle an einem Brunnen in der Wandelhalle und fla-nieren in dem offenen Gebäude und im Park.
Der Park war im 19. Jahrhundert auf dem Gelände eines mittelalterlichen Kartäuserklosters, das über Jahrhun-derte als Garten genutzt wurde, ent-standen. An seinem Rand, unmittelbar an der Straße, die zur Wartburg führt, errichtete der Dresdner Architekt Johannes Bollert die langgestreckte Wandelhalle mit einem zentralen Pa-villon und Arkaden. Durch die kurzen Seitenflügeln entsteht zum Park hin ein Innenhof. Der neubarocke ver-putzte Bau ist reich mit Ornamenten, die an den Jugendstil erinnern, ge-schmückt.
Eisenach auf Dauer als Kurbad zu etablieren, gelang jedoch nicht. Der Betrieb erreichte zwar nach der Un-terbrechung durch den Ersten Welt-krieg noch einen kurzen Aufschwung, 1938 aber wurde er endgültig einge-stellt. Fortan diente die Wandelhalle als gern besuchter Ort für Konzerte und andere Veranstaltungen.
Mangelnde Bauunterhaltung führte in der Folgezeit zu gravierenden Schä-den. Eine Sanierung Ende der 1960er Jahre schuf nur kurzzeitig Abhilfe. Nach der Wiedervereinigung suchte man lange nach einem Nutzungskon-zept. Doch alle angedachten Varian-ten hätten eine Schließung der zum Park hin offenen Halle und den Ein-bau einer Heizungsanlage erfordert.
Doch die Eisenacher wollten auf den Ort, mit dem sie so viele schöne Er-innerungen - etwa an die Kinosom-mer in den 1960er und 1970er Jahren - verbanden, nicht verzichten. Enga-gierte Bürger und Vereine setzten sich dafür ein, die Wandelhalle in der warmen Jahreszeit kulturell möglichst breit gefächert zu nutzen.
2001 war es soweit: Die Stadt Ei-senach, die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH, die Wartburg Spar-kasse, der Verkehrsverein Wartburg-stadt Eisenach e. V. und die Süd-Thüringen Bahn GmbH gründeten gemeinsam mit Herrn Peter Mädler, der der Stadt sehr verbunden ist, die Wandelhalle Eisenach-Stiftung, die seither von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz treuhänderisch ver-waltet wird.
Inzwischen gelang es der Stadt, die Eigentümer der Halle ist, das Gebäu-de zu einem großen Teil wieder in-stand zu setzen. Unterstützt wurde sie dabei durch Mittel des Bundes, des Landes Thüringen, der Wandelhalle Eisenach-Stiftung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und vieler Spender. Die umfangreichen Schäden am Dach und im Mauerwerk, hervor-gerufen vor allem durch aufsteigende Feuchtigkeit und Vandalismus, sind behoben. Wichtig ist es jetzt, die Wandelhalle Eisenach-Stiftung durch Zustiftungen so zu stärken, dass sie für die ständige Unterhaltung des Bauwerks in der Zukunft sorgen kann.

Heilwasser wird aber wohl nicht wie-der in der Wandelhalle angeboten werden - auch wenn heute Toiletten vorhanden sind, die dem Großher-zogs bei der Eröffnung hätten helfen können: Denn - nach reichlichem Genuss des Wassers - musste er eilig ins Automobil steigen, um seinem dringenden Bedürfnis auf der Wart-burg nachzukommen.
Dorothee Reimann





Wenn Sie die Wandelhalle Eisenach-Stiftung unterstützen möchten, erbit-ten wir Ihre Zustiftung auf das Konto der DSD Wandelhalle Eisenach-Stiftung bei der Commerzbank AG (vorm. Dresdner Bank), BLZ: 370 800 40, Konto: 212799404.
Weitere Informationen erhalten Sie im Stiftungszentrum: Elke Freiin von Wüllenweber, Tel. 0228/3 90 63-980


Wartburgallee 53, 99817 Eisenach
www.wandelhalle-eisenach.de

Informationen zum Magazin: www.monumente-online.de/10/04/index.php mehr . . .

Zurück . . .